Tag der Ausbildung Schwaigern
Tag der Ausbildung Schwaigern
 
 

Kultur & Freizeit

Veröffentlicht am 12.07.2019, Eppingen

Weltgeschichten

Badische Landesbühne

von EPPINGEN.org Redaktion

v.l.: Ferstl, Bitterich, Ramm, Jenni / Foto: BLB
v.l.: Ferstl, Bitterich, Ramm, Jenni / Foto: BLB

Am Don­ners­tag, 11. Juli 2019, hat die Ba­di­sche Lan­des­büh­ne auf ihrer Pres­se­kon­fe­renz ihren Spiel­plan für die Saison 2019.2020 vor­ge­stellt. In­ten­dant Carsten Ramm freute sich darüber, dass in Bruch­sal „seit nun 70 Jahren Thea­ter­ge­schich­te ge­schrie­ben wird.“

Das Ju­bi­lä­um werde im Früh­jahr 2020 mit einer Fo­to­aus­stel­lung in der Spar­kas­se Kraich­gau ge­fei­ert. Aus­ge­hend von der Er­öff­nungs­in­sze­nie­rung „Die Ver­mes­sung der Welt“ hat die Ba­di­sche Lan­des­büh­ne die kom­men­de Spiel­zeit unter das Motto „Welt­ge­schich­ten“ ge­stellt. Ramm er­läu­ter­te dazu: „Die Stücke unseres Spiel­plans er­zäh­len viel­sei­ti­ge Ge­schich­ten von inneren und äußeren Welten, sie zeigen ver­schie­de­ne Welt­auf­fas­sun­gen und fragen nach den Zu­sam­men­hän­gen von Ver­gan­gen­heit, Ge­gen­wart und Zukunft. Um her­aus­zu­fin­den, wie diese auf unserem Pla­ne­ten aus­se­hen könnte, brau­chen wir nicht zuletzt die Phan­ta­sie.“ Im Fol­gen­den stellte Ramm zu­sam­men mit Joerg Bit­te­rich, dem Leiter der jungen BLB, der de­si­gnier­ten Chef­dra­ma­tur­gin Petra Jenni und dem Thea­ter­päd­ago­gen Julius Ferstl den neuen Spiel­plan vor.

An­läss­lich des Hum­boldt-Ju­bi­lä­ums in­sze­niert Arne Retzlaff zur Spiel­zeit­er­öff­nung „Die Ver­mes­sung der Welt“. Daniel Kehl­mann por­trä­tiert in seinem hu­mor­vol­len Roman den Na­tur­for­scher Alex­an­der von Hum­boldt und den Ma­the­ma­ti­ker Carl Fried­rich Gauß. Zwei kauzige Genies, die auf je eigene Weise her­aus­fin­den wollen, was die Welt im In­ners­ten zu­sam­men­hält. Mit der li­te­ra­ri­schen Revue „Der Il­le­ga­le“ setzt Carsten Ramm die Be­schäf­ti­gung mit dem zu unrecht ver­ges­se­nen Schrift­stel­ler und Wi­der­stands­kämp­fer Günther Wei­sen­born fort. Ramm konnte dafür zwei pro­mi­nen­te Mit­strei­ter ge­win­nen: Kon­stan­tin Wecker vertont Song­tex­te Wei­sen­borns und der Fil­me­ma­cher Chris­ti­an Wei­sen­born, Sohn des Autors, steuert ex­klu­si­ves Film­ma­te­ri­al bei. „Das Schmuck­stück“ ist eine Komödie über Rol­len­mo­del­le und Eman­zi­pa­ti­on aus der Feder von Pierre Ba­ril­let und Jean-Pierre Grédy. Live-Chan­sons werden der In­sze­nie­rung fran­zö­si­schen Esprit ver­lei­hen. Als eines der ersten Theater bringt die Ba­di­sche Lan­des­büh­ne Bettina Wil­perts preis­ge­krön­ten Roman „nichts, was uns pas­siert“ auf die Bühne. Der jungen Autorin, die am 23. Januar 2020 zu einem Nach­ge­spräch nach Bruch­sal kommen wird, ist damit ein wich­ti­ger li­te­ra­ri­scher Beitrag zum Thema se­xu­el­le Gewalt ge­lun­gen. Regie führen wird Ruth Messing. Ma­ni­pu­lier­tes Be­wusst­sein, das Gefühl per­ma­nen­ter Über­wa­chung und die zu­neh­men­de Durch­drin­gung unserer Le­bens­wirk­lich­keit mit Tech­no­lo­gie sind Themen von Rainer Werner Fass­bin­ders Film „Welt am Draht“. Carsten Ramm wird den Sci­ence-Fic­tion-Klas­si­ker auf der großen Bühne in­sze­nie­ren. In Thomas Braschs Stück „Mer­ce­des“ be­geg­nen sich ir­gend­wo im Nir­gend­wo ein junger Mann und eine junge Frau und phi­lo­so­phie­ren über den Sinn des Lebens. Die skur­ri­le Lie­bes­ge­schich­te wird in einer In­sze­nie­rung von Alex­an­der Schil­ling im Hexagon zu sehen sein. Als Frei­licht­stück im Bruch­sa­ler Thea­ter­som­mer gibt es die Bou­le­vard­ko­mö­die „Das Spar­schwein“ von Eugène Labiche. Eine Po­ker­run­de aus der Provinz bricht nach Paris auf, um sich zu amü­sie­ren und erlebt dort ihr blaues Wunder. 

In Ko­ope­ra­ti­on mit dem So­cie­taets­thea­ter Dresden zeigt die Ba­di­sche Lan­des­büh­ne nächste Spiel­zeit zudem Arne Retzlaffs In­sze­nie­rung von Hesses „Der Step­pen­wolf“. Die Dresd­ner Bühne gas­tiert au­ßer­dem mit Henry Millers „Das Lächeln am Fuße der Leiter“ in Bruch­sal. Als mu­si­ka­li­sches Gast­spiel wird „Peace of My Heart“ zu sehen sein; ein Abend über die Blues­sän­ge­rin Janis Joplin, an dem auch BLB-Schau­spie­le­rin Elena Weber mit­wir­ken wird.

Die Lan­des­büh­ne freut sich ganz be­son­ders über die För­de­rung ihres Pro­jekts „Stadt­ge­schich­ten“ durch den In­no­va­ti­ons­fonds Kunst des Mi­nis­te­ri­ums für Wis­sen­schaft, For­schung und Kunst Ba­den-Würt­tem­berg. „Stadt­ge­schich­ten“ ist ein Ge­schichts- und Thea­ter­pro­jekt, das über zwei Spiel­zei­ten hinweg der Ge­schich­te der Stadt Bruch­sal ge­wid­met sein wird. Wich­ti­ger Teil des Pro­jekts wird die Zu­sam­men­ar­beit mit der Ge­schichts­werk­statt sein. Sie ist eine Platt­form, die allen in­ter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bürgern of­fen­steht, die sich mit der Ge­schich­te ihrer Stadt aus­ein­an­der­set­zen wollen. Teile des von ihr re­cher­chier­ten Ma­te­ri­als sollen Grund­la­ge für eine Ak­ti­ons­wo­che im März 2021 werden: Stadt­ge­schich­te wird dann an his­to­ri­schen Orten zu Theater.

Ihre Le­sungs-Rei­he Café Europa führt die Ba­di­sche Lan­des­büh­ne auch in der kom­men­den Spiel­zeit fort. Zum Auftakt gibt es in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Brecht-Ex­per­ten Jan Knopf eine Lesung zur sen­sa­tio­nel­len Ur­auf­füh­rung von Brechts „Lind­bergh­flug“ vor 90 Jahren. Die fol­gen­den Le­sun­gen werden sich mit Fried­rich Schil­ler, den beiden Li­te­ra­tur­no­bel­preis­trä­gern, Rio Reiser, Albert Camus, Fried­rich Höl­der­lin, Joß Fritz sowie dem Tag der Be­frei­ung be­schäf­ti­gen. Wei­ter­ge­führt werden eben­falls die In­sze­nie­rungs­ge­sprä­che an den Sonn­ta­gen vor den an­ste­hen­den Pre­mie­ren.

Auch die junge BLB hat für die Spiel­zeit 2019.2020 ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm zu­sam­men­ge­stellt. „Es ist uns wichtig, ak­tu­el­le Themen und Pro­ble­me, die Kinder und Ju­gend­li­che um­trei­ben, auf­zu­grei­fen und thea­tral zu ver­han­deln“, so Joerg Bit­te­rich. Den Auftakt macht dabei Fran­zis­ka Plüsch­ke, die mit „#Hun­ger­künst­ler“ ein Tanz­thea­ter­stück zu Ess­stö­run­gen, Kör­per­bil­der und me­dia­ler Selbst­dar­stel­lung ent­wi­ckelt. Joerg Bit­te­rich in­sze­niert „Himmel und Hände“ des re­nom­mier­ten Dra­ma­ti­kers Carsten Brandau. Im Zuge des 50-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­ums der ersten Mond­lan­dung stürmt die junge BLB mit dem Fa­mi­li­en­stück „Räuber Hot­zen­plotz und die Mon­dra­ke­te“ im No­vem­ber die große Bühne. Die neuste Räu­ber-Hot­zen­plotz-Ge­schich­te wurde erst kürz­lich im Nach­lass Otfried Preu­ß­lers ent­deckt. Holger Schober schreibt mit „Son­nen­strahl im Kopf­sa­lat“ ein wei­te­res Stück zur Ur­auf­füh­rung an der Ba­di­schen Lan­des­büh­ne. Er geht darin der Frage nach, wie unsere Ge­sell­schaft und ins­be­son­de­re Kinder mit an Demenz er­krank­ten Men­schen umgehen. In­sze­nie­ren wird das Klas­sen­zim­mer­stück die Re­gis­seu­rin Ju­lia-Hu­da Nahas. Zu­sam­men mit dem Autor Sergej Gößner hat die junge BLB das Pro­jekt­sti­pen­di­um des Ar­beits­krei­ses Junges Theater Ba­den-Würt­tem­berg ge­won­nen. Gößner schreibt mit „What on Earth ?!“ ein Ju­gend­stück über Um­welt­schutz, Zu­kunfts­angst und not­wen­di­ge Utopien. Als Som­mer­stück gibt es mit Ka­tha­ri­na Schlen­ders „Ra­pun­zel oder Wen die Liebe trifft“ eine moderne Thea­ter­ad­ap­ti­on des Grimm-Mär­chens. Das Stück über Liebe, Angst und Mut wird von Re­gis­seur Louis Vil­lin­ger auf die Bühne ge­bracht. Die junge BLB wird zudem er­folg­rei­che Pro­duk­tio­nen der lau­fen­den Saison in der Spiel­zeit 2019.2020 wie­der­auf­neh­men; dar­un­ter etwa „Die er­staun­li­chen Aben­teu­er der Maulina Schmitt“ und das Live-Hör­spiel „Mag­de­burg hieß früher Ma­da­gas­kar“.

Die Bür­ger­thea­ter-Grup­pen der Ba­di­schen Lan­des­büh­ne laden auch nächste Spiel­zeit In­ter­es­sier­te aller Al­ters­stu­fen ein, ge­mein­sam Theater zu spielen. Das Bür­ger­thea­ter bietet Men­schen ab 18 Jahren einen krea­ti­ven Raum, in dem sie sich ge­mein­sam aus­pro­bie­ren können. Das Junge Bür­ger­thea­ter ist ein Treff­punkt für Ju­gend­li­che ab 14 Jahren, die ihre Themen auf der Bühne ver­han­deln wollen. Allen Kindern und Ju­gend­li­chen von 10 bis 13 Jahren bieten die Starter die Mög­lich­keit, die Bühne zu erobern.

Das gesamte Angebot der Ba­di­schen Lan­des­büh­ne wird wie gewohnt von einem um­fang­rei­chen thea­ter­päd­ago­gi­schen Pro­gramm be­glei­tet, das sich an alle Schulen des Spiel­ge­bie­tes und darüber hinaus an alle thea­ter­be­geis­ter­ten Men­schen richtet.

Verwandte Artikel
Weitere Artikel dieses Autors

Zugehöriges Unternehmen

EPPINGEN.org Redaktion

EPPINGEN.org Redaktion

115.000 Mal gesehen!

Wussten Sie, dass Beiträge über unsere Kanäle bis zu 115.000 Personen erreichen?

Werben auf dem Marktplatz

Möchten auch Sie diese Reichweite für Ihre Anzeige nutzen?

KLICKEN LOHNT SICH

Anzeige

EMPFEHLUNGEN DER REDAKTION

MEISTGELESENE ARTIKEL

EIN SERVICE VON

plan IT
 
 

IHR PARTNER FÜR WERBUNG IN DER REGION

EPPINGEN.org Marketing
 
 

ÜBER UNS

EP­PIN­GEN.org ist dein Lo­kal­por­tal für Ep­pin­gen und Um­ge­bung.

Wir be­rich­ten täglich in Wort und Bild über Events,
Fir­men­news, Kul­tu­rel­les und andere wich­tig­te Er­eig­nis­se aus dem Ein­zugs­ge­biet der großen Kreis­stadt Ep­pin­gen.

Kontakt: info@​ep­pin­gen.​org

FOLGE UNS

sofort informiert mit der EPPINGEN.org App!
sofort informiert mit der EPPINGEN.org App!
 
 
loading